Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. (J. W. Goethe)


PEKiP®-Kurse

Aktuell biete ich keine PEKiP-Kurse an

 

Als Alternative zu einem Präsenzkurs habe ich die Baby-Light-Boxen entwickelt!

 



Das Konzept

 

Das Prager-Eltern-Kind-Programm, kurz PEKiP®, ist ein Konzept für die Gruppenarbeit mit Eltern und ihren Kindern im ersten Lebensjahr, das nur von speziell weitergebildeten Pädagogen und Pädagoginnen durchgeführt werden darf.

 

Das PEKiP®-Konzept wurde seit 1973 in Deutschland entwickelt und seit 1978 durchgeführt. Aktuell erreicht das Programm im deutschsprachigen Raum ca. 65.000 Familien jährlich. Es wurde mehrmals wissenschaftlich evaluiert.

 

Ziel von PEKiP® ist es, Eltern und Babys in ihrer Entwicklung feinfühlig zu begleiten. Ab der 4. - 6. Lebenswoche treffen sich junge Eltern mit ihren Babys in kleinen Gruppen mit max. 8 Erwachsenen und ihrem Baby. Im Mittelpunkt stehen die PEKiP® - Spiel-, Bewegungs- und Sinnesanregungen für Eltern und Kinder. Im gemeinsamen Spiel lernen sich Mutter/Vater und Kind besser kennen und erarbeiten sich eine günstige Interaktionsbeziehung.

 

Die Anregungen sind dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes angemessen. PEKiP® hebt sich sowohl durch seine individuell auf das Eltern-Kind-Paar abgestimmten Anregungen als auch durch seine fundiert ausgebildeten Gruppenleitungen von anderen Programmen für Babys ab.



Die Standards

  • Eine PEKiP®-Gruppe besteht aus 6-8 Erwachsenen und deren möglichst gleichaltrigen Babys.

  • Sie beginnt ab der 4.-6. Lebenswoche der Babys, auch ein Start mit älteren Babys ist denkbar.

  • Die Entwicklungsbegleitung erstreckt sich über das erste Lebensjahr.

  • Die Treffen finden einmal in der Woche für 90 Minuten vor- oder nachmittags statt, wobei das An- und Ausziehen der Babys Teil des Gruppentreffens ist.

  • Die Babys sind während der Spielzeit nackt.

  • Die Gruppenarbeit wird in einem genügend großen, warmen, sauberen Raum durchgeführt.

  • Die PEKiP®-Anregungen stehen im Mittelpunkt der Gruppenarbeit. Sie ermöglichen eine entwicklungsadäquate Begleitung der Kinder und handlungsorientierte und situationsbezogene Bildungsarbeit mit den Erwachsenen.

  • Als Demonstrationsmittel wird eine Puppe eingesetzt.

  • Eine PEKiP®-Gruppe wird von einer PEKiP®-GruppenleiterIn mit PEKiP®-Zertifikat durchgeführt.

  • In der werteorientierten Grundhaltung der PEKiP-Gruppenarbeit wird die UN-Kinderrechtskonvention geachtet.